Skip to main content

Zahnseide richtig benutzen

Hier sehen Sie wie man Zahnseide richtig verwendet.Die Zahnzwischenräume lassen sich mit einer elektrische Zahnbürste nur unzureichend reinigen. Doch genau dort lagern sich Nahrungsreste ab und bieten schädlichen Bakterien einen idealen Nährboden, um sich zu vermehren und den Zahnschmelz nachhaltig zu schädigen.

Zahnseide hilft gegen Ablagerungen

Was dagegen zu tun ist, wissen die meisten Menschen in Deutschland. Dennoch benutzen nur rund ein Fünftel der Deutschen regelmäßig dieses nützliche Hilfsmittel für eine bessere Zahnhygiene. In den USA greifen immerhin die Hälfte aller Erwachsenen täglich zu Zahnseide und weitere 30 % in unregelmäßigen Abständen. 

Eine gründliche Reinigung des Gebisses ist wichtig, und mit Zahnseide lassen sich die meisten Speisereste aus den Zahnzwischenräumen schnell und wirksam entfernen. Es ist das einfachste, günstigste und wirksamste Instrument für eine gesunde Zahnsubstanz.

Und dennoch erfreut sich die Zahnseide keiner allzu großen Beliebtheit in Deutschland. Laut Umfragen empfinden viele Menschen die Handhabung mitunter etwas umständlich und problematisch. Es kann zu Zahnfleischbluten kommen und teilweise verhindern scharfe Kanten von Zahnfüllungen und eng nebeneinander stehende Zähne eine einfache Nutzung. Zahnfleischbluten ist oftmals ein Hinweis auf eine Entzündung des Zahnfleischs. Gerade in diesen Fällen ist der Einsatz von Zahnseide erforderlich – je öfter Sie diese benutzen, desto weniger kommt es zu Blutungen.

Zahnseide korrekt nutzen

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Zahnseide einfach und effektiv für die Verbesserung Ihrer Zahnhygiene nutzen können:

  1. Zahnseide sollte einmal täglich verwendet werden, optimalerweise vor dem Schlafengehen und vor dem eigentlichen Zähneputzen. Durch eine behutsame Anwendung mit Zahnseide wird das Zahnfleisch massiert und die Durchblutung verbessert. Damit ist eine bessere Regeneration während der Nacht gewährleistet.
  2. Vor der Nutzung der Zahnseide sollten Sie Ihre Hände waschen, damit nicht eventuelle Bakterien in den Mund gelangen.
  3. Sparen Sie nicht mit der Zahnseide. Verwenden Sie ein 40 bis 50 cm langes Stück Zahnseide. Damit haben Sie für jeden der 30 Zahnzwischenräume einen sauberen Bereich zur Verfügung und vermeiden, dass die Zahnseide Ihnen aus den Fingern gleitet.
  4. Befestigen Sie die Zahnseide an dem Zeigefinger der einen Hand. Umwickeln Sie den Finger so oft mit Zahnseide, bis diese fest sitzt, ohne sich wieder zu lösen. Den längeren Teil wickeln Sie um den Zeigefinger der anderen Hand. Lassen Sie zwischen den beiden Fingern ein Stück von etwa 2–4 cm Länge übrig. Dies führen Sie mit den beiden Daumen in einen Zahnzwischenraum ein. Alternativ können Sie statt der Zeigefinger auch die Mittelfinger oder einen Zahnseidenhalter verwenden.
  5. Mit den beiden Daumen führen Sie die Zahnseide vorsichtig in einer Sägebewegung an einem Zahn entlang in Richtung Zahnfleisch. Um den Zahn beinahe zur Hälfte mit der Zahnseide zu umschließen, formen Sie die Zahnseide u-förmig. Für eine intensivere Reinigung gleiten Sie mit der Zahnseide und einem deutlich geringeren Druck bis maximal 2 mm unter das Zahnfleisch, welches an dieser Stelle nur am Zahn anliegt. Anschließend führen sie die Zahnseide ebenso vorsichtig wieder aus dem Zahnzwischenraum. 
  6. Bedenken Sie, dass in jedem Zahnzwischenraum zwei Zähne zu reinigen sind.
  7. Nutzen Sie deshalb für den benachbarten Zahn im gleichen Zahnzwischenraum ein neues, sauberes Stück Zahnseide. Rollen Sie hierfür von dem einen Finger etwas Zahnseide ab, und wickeln Sie die benutzte Stelle auf dem anderen Finger auf.
  8. Fahren Sie nun am benachbarten Zahn entlang und wiederholen Sie das behutsame Gleiten unter das nur anliegende Zahnfleisch. Damit ist dieser Zahnzwischenraum komplett gesäubert und Sie können vorsichtig die Zahnseide aus diesem Zahnzwischenraum entfernen.
  9. Damit kein Zahnzwischenraum vergessen wird, hilft es, immer nach der gleichen Reihenfolge vorzugehen. Beginnen Sie immer oben und arbeiten Sie sich von links nach rechts. Anschließend verfahren Sie mit der unteren Zahnreihe ebenso.
  10. Nach der Reinigung der Zahnzwischenräume sollten Sie den Mund mit Wasser ausspülen, damit alle gelösten Verunreinigungen auch wirklich aus dem Mund entfernt werden.
  11. Im Anschluss können Sie wie gewohnt die Zähne putzen und bei Bedarf auch eine Mundspülung verwenden. Wer zusätzlich noch eine Munddusche besitzt, kann diese vor oder nach der Zahnseide einsetzen.

Das erste Mal Zahnseide

Bei der erstmaligen Benutzung von Zahnseide kann es zu Zahnfleischblutungen kommen. Auch ein zu starker Druck und ein zu tiefes Gleiten unter das Zahnfleisch können die Ursachen für eine Blutung sein. Bei permanenten Problemen sollten Sie diesbezüglich Ihren Zahnarzt ansprechen.

Gewachste oder ungewachste Zahnseide?

Ob Sie gewachste oder ungewachste Zahnseide, dünne oder dickere, mit Geschmack oder ohne nutzen möchten, überlassen wir Ihrer Vorliebe.

Ungewachste ist günstiger als gewachste und fasert schneller aus. Einige Menschen schwören auf das flache und etwas breitere Zahntape. Fest steht, mit etwas dickerer Zahnseide reduzieren Sie die Gefahr, das Zahnfleisch zu verletzen. Doch von Zahnseide mit Teflon-Beschichtung raten die Zahnmediziner aufgrund eines schlechteren Reinigungsergebnisses ab.

Bei Zahnspangen und Zahnprothesen weniger gut geeignet

Beim Tragen einer Zahnspange und auch bei bestimmten Zahnprothesen lässt sich die Zahnseide manchmal nicht zwischen die Zahnzwischenräume einführen. In diesem Fall eignen sich kleine Interdentalbürsten zur Reinigung der Zahnzwischenräume. Noch schneller und einfacher geht dies jedoch mit einer Munddusche.